21.08.2008 – 12th Day in USA

Als ich heute Morgen aufgewacht bin und aus dem Fenster geschaut habe, sah ich, dass auch heute das Wetter wieder gut sein wird. Also ging ich zuerst nochmals an den Strand. Jedoch nur für ca. eine halbe Stunde.

Gleich neben dem Strand an den ich jeweils gehe befindet sich das Gulfarium (mit Delfinshow). Ich habe gestern im Tourismusbüro noch einen 5$ Gutschein für das Gulfarium erhalten. Also beschloss ich, ins Gulfarium zu gehen. Das Gulfarium, ist auch für Personen im meinem Alter noch interessant. Man kann eine Menge verschiedene Tiere beobachten. Ich sah Schildkröten, Delfine, Seelöwen, Pelikane, Alligatoren, Haie und viele andere. Zum Schluss schaute ich noch die 40 Minütige Delfinshow. Die Show war sehr lustig. Delfine sind Tiere, die einfach gerne spielen.

Am Nachmittag ging ich dann noch mit Emil zum Beach-House von Lily Ann und Eric um dort fischen zu gehen. Es war das erste Mal, dass ich fischen war. Deshalb musste mir Emil zuerst alles erklären und nach ein paar ganz kleinen Anlaufschwierigkeiten gelang es mir dann auch, den Köder weit hinaus zu werfen. Schon nach dem 4. Wurf des Köders ins Wasser zog etwas an meiner Angel. Ich war sehr überrasch, dass schon ein Fisch an meiner Angel hing. Also zog ich ihn hinaus. Leider war es nur ein kleiner, ca. 10 Zentimeter langer Fisch, welchen man sowieso nicht essen kann. Deshalb machten wir ein Foto, nahmen in mit Mühe von den Haken an der Angel und warfen ihn wieder zurück ins Wasser wo er glücklich davon schwamm. Schon 20 Minuten später zog erneut etwas an meiner Angel (man weiss zuerst nie, ob man nur in den Algen festsitzt oder ob ein Fisch dran ist). Es war schon wieder ein Fisch (mein 2. und bei Emil kam noch keiner….). Doch dieser Fisch war wieder keiner den wir am Abend essen könnten (nur ca. 6 Centimeter gross). Leider hatte sich der Fisch sehr fest im Haken festgebissen, so dass wir ihn fast nicht von der Angel nehmen konnten. Nach langem probieren schaffte Emil es schliesslich. Doch denn Fisch hat es ziemlich mitgenommen. So werden wahrscheinlich die Krabben wieder mal einen Fisch zum essen haben…
Nach etwa 3 Stunden (Emil brachte dann noch zwei ganz kleine (2 Zentimeter und 5 Zentimeter) Fische an die Angel) vorsorgten wir die Angeln wieder und gingen nach Hause.

Da wir keine eigens gefangenen Fische zum Abendessen braten konnten, gingen wir ins Chinarestaurant. Dort gab es jede Menge Fisch, Muscheln und andere (zum Teil (für mich nicht identifizierbare) Dinge zu essen. Wir assen vom Buffet a discretion. Mit einem vollen Magen gings dann wieder nach hause um die Olympischen Spiele und das neuste zum Sturm Fay zu sehen.

Dies sollte nun jedoch wirklich (ich weiss ich habe dies die letzten zwei/drei Tage auch gesagt…) der letzte schöne Tag gewesen sein. Wenn Fay weiterkommt wie es im Moment aussieht, kommt das Sturmzentrum sehr Nahe an Mary Esther vorbei. D. h. ich brauche noch viel Glück, dass mein Flug von Fort Walton Beach nach Atlanta am Sonntag durchgeführt werden kann. Also nach heutigen Erkenntnissen stehen die Chancen gut, dass ich zwangsläufig noch mindestens einen Tag länger hierbleiben muss. Wie viel später ich Schlussendlich ankomme (oder ob überhaupt) sehe ich jedoch erst am Samstag und Sonntag. Denn Fay kann ihren Kurs jede Stunde ändern (wie sie das die letzten Tage auch gemacht hat). Zum Glück bin ich nicht an die Westküste von Florida gereist. Dort haben sie 2 Fuss Hochwasser und sehr viel Wind. Dort fliegt seit drei Tagen kein Flugzeug mehr!!! Also ich werde sehen ob ich am Sonntag fliegen kann oder nicht. Denn wenn nicht, kommt es ganz darauf an, in welchem Flug es einen Platz frei hat. Unter umständen kann dies erst drei oder noch mehr Tage später sein. Aber ich denke jetzt mal dass es der liebe Gott gut mit mir meint und mich am Sonntag die Heimreise antreten lässt.